Aktionen

Cogneon Knowledge Jam/Wikis (ckj01)

Aus Copedia

< Cogneon Knowledge Jam

Der 1. Knowledge Jam (#ckj01) am 22.09.2005 hatte das Thema Wikis. Der Jam fand in der Cogneon Niederlassung in Erlangen statt.

Ckj-logo.png

Programm

  • 08:00-09:00 Uhr: Ankunft der Teilnehmer
  • 09:00-09:30 Uhr: Einführung
    • Kurzvorstellungsrunde (Name, Hintergrund)
    • Organisatorisches (Toilette, Mittagessen, Gläser und Tassen behalten)
    • Einführung in die Idee der Cogneon Community, des KBOK (Knowledge Book of Knowledge und des Knowledge Jam
    • Örtlichkeiten (Marktplatz, Kommunikationsecke, Internetstation, OpenSpace 1, OpenSpace 2)
  • 09:30-10:30 Uhr: Die Teilnehmer schildern ihre Anliegen (Was wollen Sie lernen? Welche Wissensobjekte hätten Sie gerne am Ende des Tages? Welche Methoden interessieren Sie?)
    • Checkliste Motivierung zur Nutzung von Wissensportalen
    • Sammlung der Erfolgskriterien für die Nutzung eines Wissensportals (Rahmenbedingungen, Strukturierung)
    • Persönliches Wissensmanagement, Was ist das? Wie wichtig ist das?
    • Aufzählung der Werte und Merkmale der Unternehmenskultur, die für erfolgreiches Wissens"management" notwendig sind
    • Wikipedia vs. Unternehmens-Wiki, Unterschiede, Gemeinsamkeiten
    • Strukturen im Wiki
    • Wiki im Unternehmen, Selbstorganisation vs. zentrale Steuerung, Kriterien, Erfolgsfaktoren
    • Offenes Wiki contra Sensibilität, Wie kann das gelöst werden?
    • Freier Wissensfluss vs. Wissensdokumentation/"Ablagestrukturen"
    • Definition einer "Vision Lean Engineering" (Wissenskreislauf, Zusammenspiel von IT-Systemen, ECM, GTD, PLM)
    • Checkliste Lean Engineering, Arten von Verschwendungen
    • Qualitätsmanagement im Software-Erstellungsprozess und wie bringe ich es in den "gelebten" Prozess
    • Wissenstransfer: Methoden zur Sicherstellung des 2. Teils der Wissensnutzung
    • Checkliste zur Einführung von WM-Minimallösung als Startpunkt, Change Management, Sensibilisierung
    • Tools für den Engineeringbereich und deren Einführung, Vorgehensweise
    • Reifegradmodelle für Wissensmanagement
    • Ownership für Wissensobjekte
    • Möglichkeit, eine Wissensgemeinschaft schnell und effektiv zu aktivieren, Voraussetzungen, Erfahrungen, Systeme
    • Wissensmanagement-Reife vs. Methode (Dokumentation, Kommunikation, Community of Practice), Wie lasse ich Dokumentation leben?
    • Qualitätsmanagement/Wissensmanagement: Wie viel Formalismus ist nötig? (Freigabe, QS, Normen)
    • Freier Wissensfluss vs. Qualitätsgewährleistung, Qualitätssicherheit
    • Kompetenzlandschaft Universitäten und Wissensmanagement
    • FDA-Anforderungen an Produkt-/Prozesssoftware, Wo greifen welche Regeln?
  • 10:30-11:00 Uhr: Zeitplanung (Planung der Slots auf der Zeitplan-Wand)
  • 11:00-12:00 Uhr: Session Slot 1
  • 12:30-13:30 Uhr: Mittagspause (im Cafe Schwarzstark)
  • 14:00-15:00 Uhr: Session Slot 2
  • 15:30-16:30 Uhr: Session Slot 3
  • 17:00-18:00 Uhr: Zusammenfassung, Diskussion (Alle Teilnehmer reflektieren Ihre Eindrücke des Tages), Ausblick

Teilnehmer*innen

  1. Dagmar Beitz
  2. Gerhard Wallisch
  3. Heinz Erretkamps
  4. Kerstin Bücher
  5. Marc Holfelder
  6. Paul Seren
  7. Peter Kraus
  8. Philipp Pott
  9. Simon Dückert

Siehe auch

Weblinks