Cogneon Knowledge Jam/Organisationale Verankerung von Wissensmanagement (ckj02)/Marktplatz

Welche konkreten Fragestellungen interessieren Sie in diesem Themengebiet besonders?

  • In welchen Organisationseinheiten ist Wissensmanagement verankert?
  • Erfahrungsberichte zu Position des Managements, Akzeptanz bei Mitarbeitern.
  • Organisatorische Ansiedlung einer zentralen KM-Einheit: Operative "Erdung" im Geschäft einerseits - Ausübung übergreifender Funktionen (Strategie, KM-Methodik, etc.) andererseits. Wie löst man diese unterschiedlichen organisatorischen Anforderungen?
  • Synergien einer KM-Steuerungseinheit mit bestehenden Organisationseinheiten (insbes. Personal/Corporate Communications/Org. Development-Unit): Welche (positiven wie negativen) Praxiserfahrungen gibt es hierzu in der Gruppe?
  • Wie positioniert man die übergreifende, integrierende Disziplin ("Meta-Disziplin") für Wissen/Intellektuelles Vermögen im herkömmlichen Organisationsaufbau, z.B. Management-, Linien- und Support-Funktionen bzw. Management-, Leistungs- und Support-Prozesse? Dies insbesondere, wenn man "Wissen" als (individuelle / organisationale / dokumentierte) Fähigkeit zum effektiven Handeln und das zu managende Medium (Rohstoff, Ressource, Produkt) betrachtet und sich nicht auf das ein-dimensionale Management der diversen Wissensträger (Menschen, Organisationen und Informationen/Technik) beschränken will, also die mehrdimensionalen Synergien heben will.
  • Wie müßte die wissensorientierte Organisation aussehen, in der HR/Personalentwicklung, Prozess-/Kollaborationsmgt./Org.Entwicklung und Informations-/IT-Mgt./Kommunikation und weitere wissensbezogen arbeitende Supportdisziplinen und WM/Intellectual Capital Management bei Wissensfragen konzertiert vorgehen? Ist die prozess-orientierte Organisation ein guter Übergang dafür?
  • Wie gelingt der Wandel zur "wissensbewussten Organisation", in der nicht nur das Top-Management, sondern auch die Mehrzahl der Mitarbeiter den Gedanken des Wissenteilens verinnerlicht und in ihrem Verhalten verankert haben? (Lernerfahrungen bezügl. Herangehensweisen und Methoden)
  • Wie geht man vor, um Wissensprozesse zu definieren und zu integrieren?
  • Welche Methoden müssen in den einzelnen Organisationseinheiten angewendet werden?
  • Bewusstsein schaffen, dass die Disziplin Wissensmanagement nicht in eine Organisationseinheit deligiert werden kann, sondern dass vielmehr die gesamte Organisation (vom CEO bis zu den einzelnen Wissensarbeitern) involviert werden muss.
  • Wie kann ich Wissensmanagement mit anderen Instrumenten(z.B. KAIZEN, KVP, BVW, Innovationszirkel, usw) im Unternehmen verknüpfen?...auch in den Köpfen?
  • Wie erkläre ich den Vorteil der Integration von Wissensmanagement im Unternehmen?
  • Mit welchen wirtschaftlich fundierten(kaufmännischen) ‚Reiz-Antworten’ überzeuge ich die Manager in den Unternehmen?
  • Wie kommt der Wissensmanagement-Prozess erst gar nicht in die ‚Schon wieder eine neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird’-Falle?
  • Was sind die (spezifischen?) Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Knowledge Management (KM)?
  • Kann, und wenn ja, wie kann die "Readyness" für die Einführung von KM ermittelt werden?
  • Wie kann die Einführung von KM optimal durch das Management unterstützt werden?
  • Gibt es eine (optimale) Abfolge für die Einführung einzelner KM-Elemente?
  • Gibt es konkrete Erfahrungen, wie Barrieren bei der Einführung beseitigt wurden?

Was hätten Sie gerne als Ergebnis am Ende des Jam?

  • Ich erwarte nicht, dass ein greifbares Ergebnis rauskommt. Dafür sind die spez. Bedingungen der Teilnehmer zu unterschiedlich. Das Wertvollste ist i.d.R. etwas völlig Unerwartetes.
  • Erste Konzepte ...Antworten auf die Fragen unter 1
  • Aus einem substanzreichen Erfahrungsaustausch Hinweise für die eigene Arbeit mitnehmen
  • "Klären meiner Gedanken" bezüglich Prozessorientierung von WM, sodass ich ein strukturiertes Vorgehen / eine systematische Herangehensweise klar vor mir sehe
  • Erfahrungen und Empfehlungen bezüglich Einführung / Einsatz eines Wiki im Unternehmen
  • Die Erfahrungen und das Wissen der anderen Teilnehmer, wie man das Wissensmanagement aus seiner Organisationseinheit in das ganze Unternehmen verbreitet.
  • Ein Poster mit einer Matrix: Funktionen (R&D, Produktion, HR, ...) auf der horizontalen Achse, Prozesse gemäß dem APQC Process Classification Framework auf der anderen. In den Feldern der Matrix die Methoden/Aktivitäten/Wissensprozesse, die dort angewendet werden müssen.
  • Ein Podcast einer gemeinsamen, kurzen (max. 20 Minuten) Frage-Antwort-Session an den Wiki-Experten Mathias Schindler.
  • Natürlich Antworten auf o.g. Fragen, aber sie nicht vorher eingehend mit den Teilnehmern diskutiert zu haben
  • Fundierte Antworten auf meine Fragen.
  • Erfahrungsberichte von "guten" KM-Einführungen mit Hintergründen und Rahmenbedingungen.

Welche Erkenntnisse, Erfahrungen, Materialien können Sie mitbringen/bereitstellen?

  • Ich kann über Erfahrungen aus der Drupal/Mediawiki-Geschichte berichten, und aus meinen aktuellen Themen Software-Reuse und Rollenmodell, die beide Bezug zu Wissensmanagement haben. Materialien? Powerpoint ist ja beim Jam verpönt, was anderes habe ich kaum anzubieten.
  • Kurzfassung, s. Anlage (Erfahrungen aus Strategie- und Planungsarbeit für WM bei Siemens AG und der Moderation der Community of Practice KM, Beratungsarbeit und Vorträge zum Thema Strategische und Organisatorische Positionierung von WM in Firmen und Organistionen)
  • Erfahrungen zum Thema Wissensbilanz in der strategischen Planung und als Tool zur strategischen Entwicklung von Intellektuellem Kapital (IK); Materialien dazu:
    • Prozessdefinition von der Erstellung einer Wissensbilanz bis zum Ableiten von Maßnahmen zur Entwicklung des IK
    • ppt-Präsentationen, die Prozess und Vorgehen erläutern
    • Wissensbilanz der reinisch AG sowie (bei Interesse) weitere Beispiele
  • Erfahrungen mit Methoden zur Wissenskommunikation
  • allgemeine Erfahrungen aus 4,5 Jahren Wissensmanagement in KMU
  • Unsere Wissenslandkarte RearSeatFunction und die Erfahrung der letzten Jahre
  • Alle Materialien aus unserem Beratungsalltag (z.B. Unterlagen zu unserem COGNEON KM Framework, COGNEON Leitfaden - Wiki-Wissensbasis aufbauen, Bücher, Artikel)
  • Wir arbeiten z.Zt. ein "korporatives" KM-Konzept aus
  • Erfahrungen liegen bisher nur bei "lokalen" Maßnamen vor
  • Meine Erfahrungen bei der Integration von Verbesserungsmethoden mit den Mitarbeitern und Vorgesetzten.
  • Aber auch meine Ideen, die während der Stormingphase des Jams hochkommen
  • Folien aus unserem Management-Training, in welchem die Sensibilisierung zu Wissenaktivtäten aus der Führungsverantwortung ein Teil-Inhalt sind.

Welche zusätzlichen Themen würden Sie interessieren?

  • Ich bin nach wie vor nicht ganz glücklich mit dem Qualitätsmanagement-System in Drupal und denke immer wieder über die Alternative Word/PDF nach. Bei Diskussionen stoße ich meistens auf völlig festgefahrene Positionen, die sich nur das eine oder das andere vorstellen können. Ideologiebeladene Diskussionen helfen mir nicht weiter. Ich suche offenen Erfahrungsaustausch.
  • Integration/Zusammenarbeit der Managementdisziplinen für Wissen, Ideen/Innovation (neues Wissen/Wissenserneuerung), Geistiges Eigentum (Schutzrechte auf Wissen) und Standardisierung/Regulierung (firmen-übergreifende Kodifizierung von Plattformwissen) unter dem Dach Intellectual Capital Management und weitere, das wird sich aus der Dikussion ergeben.
  • Wie bei Frage 2 schon angedeutet: Ich würde gerne was zum Praxiseinsatz von Wikis hören.
  • Vieles zu KM, wie Sie wissen, aber die angeführten Themen sollten spielend für einen Tag reichen.
  • Nach Personal Knowledge Management und Corporate Knowledge Management nach meiner Meinung die nächste wichtige Stufe im Wissensmanagement: Regional Knowledge Management.
  • Interessiert mich einfach, mit welchen Tools das Wissensmanagement in die Köpfe zu bringen ist.
  • Die Werbung, den Nutzen zu Bestehendem …
  • Gibt es Metriken, mit denen die erfolgreiche Einführung und Umsetzung (perfomance) von KM erfasst werden kann?
  • Wie wird der Prozess nach der Einführung optimal begleitet?
  • und noch mal Wiki: Welche Weiterentwicklungs-Tendenzen werden bei (Media-)Wiki verfolgt:
    • a) Us(er)ability (wysiwyg, Funktionsvereinfachung), Dokument-Zugriff
    • b) Integration/Ersatz/Konkurrenz von Intranets/CMS/DMS - wo wird sich der Wiki-Gedanke "einnisten"