Working Out Loud

Working Out Loud (WOL) bezeichnet eine Arbeitsweise, bei der Arbeitsstände und -ergebnisse offen einsehbar sind und über den Arbeitsfortschritt offen erzählt wird. Es gibt verschiedene Ansätze und Methoden, um diese Haltung zur Arbeit zu entwickeln und die Arbeitsweise selbst zu erlernen.

Definition

Bryce Williams definerte Working Out Loud in seinem Blog-Beitrag When will we Work Out Loud? Soon! im Jahr 2010 als

  Working Out Loud = Observable Work + Narrating Your Work

Die WOL Definition geht auf Vorarbeiten von Dave Viner zu "Narrating Your Work" im Jahr 2009[1] und von Brian Tulis zu "Observable Work" im Jahr 2010[2] zurück.

Geschichte

Die begriffliche Geschichte geht auf die Themen Wissensarbeit, Weblogs und Enterprise 2.0 zurück. Die erste Erwähnung des Begriffs in diesem Kontext gab es 2006 im Blog-Beitrag Thinking and Working Out Loud des Technologie-Autors Glyn Moody. Darin zitiert Glyn eine Stelle aus einem Blog von Antony Mayfield, in dem dieser den Prozess des Blogs als Methode beschreibt, um gesammeltes Wissen und Informationen zu "verdauen" und für den persönlichen Kontext festzuhalten. Glyn beschreibt seinen Weblog als persönliches Notizbuch und Sammelort für alle digitalen Kleinigkeiten.

Angeregt durch den Blog-Beitrag Managing the visibility of knowledge work vom 23.06.2010 von Jim McGee schrieben Brian Tullis und Joe Crumpler am 25.06.2010 ihren Beitrag Observable Work: The Taming of the Flow. Darin beschreiben sie, welche Rolle Plattformen wie SharePoint oder Jive dabei spielen können, Wissensarbeit von Anfang an sichtbar zu machen. Diesen Prozess hat Greg Lloyd in seinem Blog Enterprise 2.0 and Observable Work als "observable work" (#owork) bezeichnet hat.

Working Out Loud Circle Guides

Die Working Out Loud Circle Guides von John Stepper beinhalten Trainingsprogramm, mit dem das Working Out Loud Mindset in einem sog. Working Out Loud Circle, der sich für 12 Wochen jeweils eine Stunde pro Woche trifft, entwickelt werden kann.

Siehe auch

Einzelnachweise