Tobin‘s q

Die Befragung ist Grundlage einiger Wissenssicherungsmethoden. Wissensträger werden zu ihrem Wissen und ihren Erfahrungen in den Arbeitsprozessen und ihren Wissensgebieten befragt.[1] Der "Tobin's q" ist der Quotient aus dem Marktwert eines Wirtschaftsgutes und seinen Wiederbeschaffungskosten. Ist q<1, dann ist der Marktwert geringer als die Wiederbeschaffungskosten. Bei q>1 ist es genau umgekehrt, was auf Investitionen in Technologie und Mitarbeiter in dem betreffenden Unternehmen hinweist. Die Methode ist nach seinem Entwickler, dem Nobelpreisträger James Tobin benannt. Sie wurde ursprünglich nicht für das Bewerten von intellektuellem Kapital entwickelt, hat sich aber für diesen Zweck als hilfreich erwiesen, weil sie im Gegensatz zu den Marktwert-Buchwert-Relationen unabhängig von unterschiedlichen Abschreibungsmethoden ist.[2]

Weblinks

Einzelnachweise