Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld

Wissensarbeiter, deren Wissen fließen kann, machen oft den Unterschied aus. Sie sorgen dafür, dass Unternehmen innovative Produkte oder Services entwickeln, die auf dem Markt erfolgreich sind. Aber noch sehen viele Organisationen nicht, wie wichtig es ist, ihren Wissensarbeitern den notwendigen Gestaltungsspielraum zu geben. An einigen Stellen gibt es Handlungsbedarf, dies zeigt unser Studienprojekt „Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungs- feld“ recht deutlich auf. So lassen sich aus den vorliegenden Untersuchungsergebnissen im Rahmen unseres Projektes aus unserer Sicht die folgenden Ansatzpunkte ableiten, um den Wert der Wissensarbeit noch besser auszuschöpfen.[1]

Kernaussagen

  • Wissensarbeiter müssen als Individuen in den Fokus rücken.
  • Wissensarbeiter benötigen für ihre Arbeit breit gefächerte und stabile Netzwerke.
  • Festangestellte Wissensarbeiter brauchen Coaches und keine Kontrollfreaks.
  • Wissensarbeiter sollen nicht an Zeiten und Orte gebunden sein.
  • Wissensarbeiter benötigen Kompetenzen, die über das „reine“ Wissen hinausgehen.
  • Zur optimalen Wissensabschöpfung ist ein effektiver Austausch mit den externen Spezialisten zu gewährleisten.

Einzelnachweise

  1. Stiehler, A., Schabel, F., Möckel, K.: Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld. URL: http://www.wissensarbeiter-studie.de/wp-content/uploads/downloads/2013/07/HAYS-Studie-Wissensarbeiter-Gesamtprojekt.pdf.

{{#set:Herausgeber=Hays}} {{#set:Erscheinungsjahr=2013}} {{#set:N=1013}}