Organisatorische Verankerung von Wissensmanagement - Status quo

Vorlage

  • Organisationseinheit
    • ...
  • Vorteile
    • ...
  • Nachteile
    • ...
  • Wünsche
    • ...

reinisch AG

  • Organisationseinheit
    • Informations- und Prozessmanagement (Wissensmanagement, Qualitätsmanagement, Human Resource Planning System, Enterprise Resource Planning System)
    • hängt direkt unter dem Vorstand Finanz (CFO)
  • Vorteile
    • Einbindung in ein interdisziplinäres Team
    • kurze Wege zu den direkten Entscheidern
  • Nachteile
    • keine organisatorisch enge Verzahnung mit HR
  • Wünsche
    • beim CEO aufhängen, da er der voll überzeugte Unterstützer ist

3SOFT

  • Organisationseinheit
    • Qualitätsmanagement
    • Beim CFO aufgehängt
  • Vorteile:
    • Sehr zufrieden, da man sich von QM aus in alles über die Prozesse "einmischen" kann
    • WM-Auftrag selbst gegeben
  • Nachteile
    • Negatives Image von Qualitätsmanagement bei einigen Leuten
  • Wünsche
    • passt

Münchener Rück

  • Organisationseinheit
    • KM Center of Competence (CoC) (Einheit ist organisatorisch auch schon gewandert)
    • Klarer Auftrag für Rückversicherungsgruppe international
    • Innerhalb eines Geschäftsbereichs, der auch "Corporate Underwriting" (und somit interne Qualitätsstandards) zur Aufgabe hat.
  • Vorteile
    • CoC kann als gesamte Einheit verschoben werden
    • Nähe zum Geschäft/zur Operativen (Image)
    • Einmischung an vielen Stellen möglich
  • Nachteile
    • Kein direkter Berichtsweg zu einem Vorstand
    • Governance für übergreifende Aufgaben schwerer wahrzunehmen
    • hohes Aufwände für Schnittstellenmanagement mit WM-Partnerdisziplinen
  • Wünsche
    • direkt bei "engagiertem" Vorstand, der sich für alle Informationsbelange zuständig fühlt
    • stärkere organisatorische Sichtbarkeit im Organigramm

Schaeffler KG

  • Organisationseinheit
    • Abteilung Wissensmanagement (Wissensmanagement, Projektmanagement, Inovationsmanagement, Prozessmanagement)
    • berichtet an Vorstand für Produktentwicklung
  • Vorteile
    • durch Zusammenhängen mit Projekt- und Prozessmanagement integration
    • Interdiszipinäres Team
    • Nähe zur Operativen
    • Nicht zu nah am Top Management
    • Werden im Unternehemen als Dienstleister wahrgenommen
    • Sichtbarkeit in der Organisation dadurch, dass das Intranet vom Wissensmanagement bereitgestellt wird
    • Zwei zuständige Mitarbeiter bei IT sind dem WM fachlich zugeordnet
  • Nachteile
    • Verwechslungsmöglichkeit "Wissensmanagement=Intranet" (durch die Aufhängung des Intranets beim Wissensmanagement)
  • Wünsche
    • Verbesserte Zusammenarbeit mit dem Personal und Kommunikation

Johnson Controls

  • Organisationseinheit
    • Team, wird Center of Competence Wissensmanagement
    • Ursprünglich bei Business Unit DaimlerChrysler aufgehängt
    • Vice President Europa->VP Engineering->Director Engineering Seating
  • Vorteile
    • Director als Mentor
    • Inhaltlich keine Einschränkung, kein direkter Auftrag, sondern "Verbesserung Engineering in der BU"
    • Freiheit bei der Aufgabe
  • Nachteile
    • Geld für übergreifende Aufgaben fehlt ggf.
    • kein Durchgriff auf andere Bereiche
  • Wünsche
    • Stabsstelle bereichsübergreifend(z.B. bei VP Europa)

Bosch

  • Organisationseinheit
    • als Projekt im Entwicklungsbereich gestartet (Baustein)
  • Vorteile
    • "Empowerment" durch Geschäftsführung
    • Starke Interaktion mit anderen Projekten/Initiativen
  • Nachteile
    • Zurodnung zur Entwicklung zugeordnet, dadurch gegebenenfalls geringerer Fokus auf andere Bereiche
  • Wünsche
    • Bild ist noch unscharf: "Was verstehen wir eigentlich unter Wissensmanagement?"
    • Wissensmanagement-Community Konzern-weit

Siemens Konzern

  • Organisationseinheit
    • Community of Practice KM (legitimiert durch Rundschreiben von Zentralvorstand, 4 Treffen pro Jahr für Kerncommunity/Process Executives, ca. 1 Treffen pro Jahr für Gesamtcommunity ("KM Conference"))
    • Team KM Prozess definieren Standard-Prozess (für Siemens "Prozesshaus", organisiert durch CIO)
  • Vorteile
    • guter Austausch zu WM-Wissen
    • gute Koordination zwischen Bereichs-WM-Organisationen
    • Man kann viel und frei bewegen
  • Nachteile
    • Kein Geld, keine Richtlinienkompetenz
  • Wünsche
    • Organisatorisch bei der Strategie und damit nahe an der Bereichs- oder Konzernleitung zu hängen (da diese automatisch alle andere Disziplinen einbindet)
    • Mittelfristig: Neuorganisation der heute bezüglich Wissen oft überlappenden Support-Funktionen auf Belange der Wissensgesellschaft/-wirtschaft zu erwarten

Siemens Bereiche

  • Organisationseinheit
    • KM Team oder CoC oder CKO oder keine stark organisierten Aktivitäten (hängen organisatorisch bei QM/IT&Prozess, HR, Strategie)
  • Vorteile
  • Nachteile
  • Wünsche
    • s.o.

Siemens Prozessorganisation

  • Organisationseinheit
    • Intellectual Capital Management (evtl. entsteht CoC Intellectual Capital Management)
  • Vorteile
    • Disziplinen zu Wissen, Ideen/Innovationen, Patente und Standards
  • Nachteile
  • Wünsche
    • s.o.