Hidden Champions - Driven by Innovation

Rund 1.500 Hidden Champions (HC) gibt es in Deutschland. Neben den großen Konzernen werden sie oft nicht wahrgenommen. Doch diese heimlichen Weltmarktführer sind eine zentrale Säule der deutschen Wirtschaft. Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs? Hidden Champions haben eine weitaus höhere Innovationsorientierung als ihre Konkurrenz, wie eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis des Mannheimer Innovationspanels (MIP) zeigt.[1]

Kernaussagen

  • Es gibt in Deutschland hochgerechnet insgesamt mehr als 1.500 Unternehmen, die als HC bezeichnet werden können.
  • HC sind Champions, weil sie wirtschaftlich erfolgreich sind: Sie erreichen im Vergleich zur KG signifikant bessere Ergebnisse beim Marktanteil (34 %, plus 13 %-Punkte zur KG), beim Umsatzwachstum (11 %, plus 8 %-Punkte zur KG), bei der Exportquote (64 %, plus 34 %-Punkte zur KG) und bei der Umsatzrendite.
  • HC wollen wachsen, handeln strategisch und denken global.
  • HC sind (radikal) innovativ und forschungsaktiv: Gut 80 % der HC sind Innovatoren, während andere vergleichbare mittelständische Unternehmen einen Anteil von 70 % aufweisen.
  • HC besitzen ein exzellentes (Innovations-) Prozessmanagement: 60 % der HC haben Marketing- und Organisationsinnovationen durchgeführt.
  • HC suchen systematisch intern wie extern nach Wissen: Basis für den Wissens- und Technologietransfer der HC ist eindeutig das profunde, Technik orientierte Wissen im Unternehmen (in der Unternehmensgruppe).
  • HC kooperieren mit der Wissenschaft: 60 Prozent der HC führen Kooperation im Rahmen von FuE- bzw. Innovationsprojekten durch.
  • HC schützen ihr Know-how durch Schnelligkeit: Hohe Effektivität zur Sicherung des Know-hows und der dadurch begründeten Wettbewerbsvorteile versprechen sich die HC davon, dass sie sich einen zeitlichen Vorsprung vor den Wettbewerbern erarbeiten

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

{{#set:Herausgeber=ZEW}} {{#set:Erscheinungsjahr=2015}} {{#set:N=}}