Working Out Loud

Working Out Loud (WOL) ist eine Arbeitsweise, bei der Arbeitsstände und -ergebnisse offen einsehbar sind (z.B. Wiki) und über den Arbeitsfortschritt offen erzählt wird (z.B. Blog, Microblog, Podcast), um eigene Ziele mit der Unterstützung eines sozialen Netzwerks besser zu erreichen. Der Begriff wurde das erste Mal 2006 in einem Blog von Glyn Moody verwendet.[1] Bryce Williams definierte Working Out Loud 2010 und John Stepper entwickelte bei der Deutschen Bank das WOL-Trainingsprogramm, mit dem Einsteiger*innen an das Thema herangeführt werden können.

WOL Definition von Bryce Williams

Bryce Williams definerte Working Out Loud in einem Blog-Beitrag 2010 als[2]

  Working Out Loud = Observable Work + Narrating Your Work

Diese Definition geht auf Vorarbeiten von Dave Viner zu "Narrating Your Work" im Jahr 2009[3] und von Brian Tulis zu "Observable Work" im Jahr 2010[4] zurück.

Working Out Loud Circle Guides

Die Working Out Loud Circle Guides von John Stepper beinhalten sind ein Trainingsprogramm, mit dem das Working Out Loud Mindset in einem sog. Working Out Loud Circle, der sich für 12 Wochen jeweils eine Stunde pro Woche trifft, entwickelt werden kann.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise