Copedia Qualitätskriterien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Copedia
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Qualitätskriterien für alle Seiten==
 
==Qualitätskriterien für alle Seiten==
 
    *
 
    * Zusammenhänge beschrieben
 
 
 
* '''Struktur:''' Eine gute Struktur ist essentiell für das Aussehen eines Artikels. Zuerst der Artikel mit einer llgemeinverständliche Einleitung mit Erklärung des Artikelgegenstandes starten. Zwischenüberschriften sind besonders hilfreich und sollten daher in keinem längeren Text fehlen. Die Überschriften sollten kurz und prägnant sein und keine Links enthalten. Ganze Sätze als Überschriften sind extrem störend, auch Doppelpunkte sollten vermieden werden. Um den Text insgesamt gleichmäßig zu halten, muss besonders darauf geachtet werden, dass alle Absätze und Abschnitte ungefähr gleich lang sind. Eine Richtlinie hierfür sind etwa 100–150 Wörter.
 
* '''Struktur:''' Eine gute Struktur ist essentiell für das Aussehen eines Artikels. Zuerst der Artikel mit einer llgemeinverständliche Einleitung mit Erklärung des Artikelgegenstandes starten. Zwischenüberschriften sind besonders hilfreich und sollten daher in keinem längeren Text fehlen. Die Überschriften sollten kurz und prägnant sein und keine Links enthalten. Ganze Sätze als Überschriften sind extrem störend, auch Doppelpunkte sollten vermieden werden. Um den Text insgesamt gleichmäßig zu halten, muss besonders darauf geachtet werden, dass alle Absätze und Abschnitte ungefähr gleich lang sind. Eine Richtlinie hierfür sind etwa 100–150 Wörter.
* '''Lesbarkeit:''' Ebenso wichtig wie das äußere Aussehen eines Artikels ist die '''Übersichtlichkeit''' und Lesbarkeit des Quelltextes. Es sollte allgemein auf aufwändige und komplexe Tabellen, Vorlagen und Minibildchen verzichtet werden – es sei denn, sie stellen einen echten Gewinn für den Artikel dar. Die vorausgesetzten Grundlagen sollten erklärt oder mit entsprechenden Links aufrufbar sein.
+
* '''Lesbarkeit:''' Ebenso wichtig wie das äußere Aussehen eines Artikels ist die '''Übersichtlichkeit''' und Lesbarkeit des Quelltextes. Es sollte allgemein auf aufwändige und komplexe Tabellen, Vorlagen und Minibildchen verzichtet werden – es sei denn, sie stellen einen echten Gewinn für den Artikel dar. Die vorausgesetzten Grundlagen sollten erklärt oder mit entsprechenden Links aufrufbar sein. Zusammenhänge setzen manchmal Vorkenntnisse voraus, die dann entsprechend zu beschreiben bzw. mit Bestehendem zu verlinken sind.
 
* '''Links:''' Links sollten sparsam und sinnführend sein. Zu viele Links lenken von den wichtigen Links ab, geben ein unruhiges Schriftbild, erschweren das Querlesen, da zu viel Aufmerksamkeit auf Unwichtiges gelenkt wird. Gute Links sollten tatsächlich nur dorthin führen, wo es entweder Erläuterungen (Fremdwörter, Fachbegriffe), Grundlagen oder weiterführende Informationen zum Thema gibt.
 
* '''Links:''' Links sollten sparsam und sinnführend sein. Zu viele Links lenken von den wichtigen Links ab, geben ein unruhiges Schriftbild, erschweren das Querlesen, da zu viel Aufmerksamkeit auf Unwichtiges gelenkt wird. Gute Links sollten tatsächlich nur dorthin führen, wo es entweder Erläuterungen (Fremdwörter, Fachbegriffe), Grundlagen oder weiterführende Informationen zum Thema gibt.
 
* '''Fettschrift:''' Fettschrift im Fließtext ist zu vermeiden, jedoch sollten zu Beginn des Artikels das Lemma (Grundwort) des Artikels sowie eventuelle Synonyme (für die dann auch Redirects angelegt sein sollten) fett geschrieben werden. Auch in Listen und Tabellen sollte Fettschrift sparsam eingesetzt werden.
 
* '''Fettschrift:''' Fettschrift im Fließtext ist zu vermeiden, jedoch sollten zu Beginn des Artikels das Lemma (Grundwort) des Artikels sowie eventuelle Synonyme (für die dann auch Redirects angelegt sein sollten) fett geschrieben werden. Auch in Listen und Tabellen sollte Fettschrift sparsam eingesetzt werden.

Version vom 23. April 2008, 15:15 Uhr

Qualitätskriterien für alle Seiten

  • Struktur: Eine gute Struktur ist essentiell für das Aussehen eines Artikels. Zuerst der Artikel mit einer llgemeinverständliche Einleitung mit Erklärung des Artikelgegenstandes starten. Zwischenüberschriften sind besonders hilfreich und sollten daher in keinem längeren Text fehlen. Die Überschriften sollten kurz und prägnant sein und keine Links enthalten. Ganze Sätze als Überschriften sind extrem störend, auch Doppelpunkte sollten vermieden werden. Um den Text insgesamt gleichmäßig zu halten, muss besonders darauf geachtet werden, dass alle Absätze und Abschnitte ungefähr gleich lang sind. Eine Richtlinie hierfür sind etwa 100–150 Wörter.
  • Lesbarkeit: Ebenso wichtig wie das äußere Aussehen eines Artikels ist die Übersichtlichkeit und Lesbarkeit des Quelltextes. Es sollte allgemein auf aufwändige und komplexe Tabellen, Vorlagen und Minibildchen verzichtet werden – es sei denn, sie stellen einen echten Gewinn für den Artikel dar. Die vorausgesetzten Grundlagen sollten erklärt oder mit entsprechenden Links aufrufbar sein. Zusammenhänge setzen manchmal Vorkenntnisse voraus, die dann entsprechend zu beschreiben bzw. mit Bestehendem zu verlinken sind.
  • Links: Links sollten sparsam und sinnführend sein. Zu viele Links lenken von den wichtigen Links ab, geben ein unruhiges Schriftbild, erschweren das Querlesen, da zu viel Aufmerksamkeit auf Unwichtiges gelenkt wird. Gute Links sollten tatsächlich nur dorthin führen, wo es entweder Erläuterungen (Fremdwörter, Fachbegriffe), Grundlagen oder weiterführende Informationen zum Thema gibt.
  • Fettschrift: Fettschrift im Fließtext ist zu vermeiden, jedoch sollten zu Beginn des Artikels das Lemma (Grundwort) des Artikels sowie eventuelle Synonyme (für die dann auch Redirects angelegt sein sollten) fett geschrieben werden. Auch in Listen und Tabellen sollte Fettschrift sparsam eingesetzt werden.
  • Literaturhinweis: Zu einem guten Artikel gehören – wie in einem gedruckten Lexikon – auch weiterführende Literaturhinweise, die auf einem möglichst aktuellen Stand zu halten sind.
  • Fachausdrücke: Fachausdrücke, die nicht allgemein bekannt sind, sollten möglichst sparsam in deutsch einsetzt werden. Lässt sich ein Fachausdruck nicht vermeiden, sollte dieser erklärt oder verlinkt werden.
  • Belegbarkeit: Artikel sollen nur überprüfbare Informationen aus zuverlässigen Quellen enthalten oder entsprechende Quellangaben beinhalten.

Qualitätskriterien (Mindestmaß) für lesenswerte Seiten

  • Kernaspekte des Themas müssen abgedeckt und selbstverständlich fachlich korrekt sein
  • Die Informationen im Artikel müssen belegt sein.
  • Sämtliche im Artikel verwendeten Abbildungen müssen unter einer freien Lizenz stehen.
  • Die Form sollte ansprechend sein und Wikipedia-Standards einhalten.
  • Artikel müssen eine Einleitung besitzen, die das Wichtigste zum Thema zusammenfasst und dabei klärt, in welchem Fachgebiet und in welchem Zusammenhang das Thema steht.

Bei lesenswerten Artikeln wird toleriert, dass:

  • Teilaspekte des Themas dürfen fehlen oder lückenhaft sein,
  • Bilder nicht zwingend, dürfen aber nicht unpassend oder zufällig ausgewählt sein,
  • Kleinere Holprigkeiten und Schwächen in der Sprache werden toleriert, solange dies nicht das Verständnis erschwert.
  • Fachjargon wird trotz schlechterer Verständlichkeit akzeptiert, wenn die Darstellung des Themas ihn erfordert. Nicht toleriert werden unnötig komplizierte Phrasen, die als Fachsprache ausgegeben werden.

Qualitätskriterien für excellente Seiten

  • Einwandfreie Rechtschreibung und Formatierung
  • Allgemeinverständlicher Schreibstil
  • Beachtung des neutralen Standpunktes
  • Keine Informationslücken
  • Dem Thema angepaßte Artikelgröße sowie Verwendung von Literaturangaben
  • Gute, angemessene Bebilderung. Dabei ist die rechtliche Seite unbedingt zu beachten (freie Bildlizenz!)
  • Bei aktuellen Themen eine ständige Aktualisierung

Hilfen zum Anlegen neuer Artikel

Findet man z. B. im Wikipedia unter

  • Neue Seiten anlegen [1]
  • Gute Artikel schreiben [2]
  • Aussehen guter Artikel [3]
  • Generelle Überprüfung mittels sog. "OMA-Tests" Ziel: „Alle sollen etwas davon haben“ [4]