Benchlearning-Projekt 2015 Internes Community Management (Teil 1)

Version vom 30. April 2018, 13:52 Uhr von Benedikt.scheerer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Das Benchlearning-Projekt Internes Community Management (#blp15) war ein Projekt von Cogneon mit dem Ziel, die teilnehmenden Unternehmen in Bezug auf internes Community Management voneinander lernen zu lassen.. Das Projekt lief von Januar bis Oktober 2015. Hierfür wurden gemeinsam mit den Teilnehmern die drei Schwerpunktthemen "Community Ansatz", "Community Kennzahlen und Erfolgsmessung" sowie "Change Management und kultureller Wandel" definiert. Die Ergebnisse werden in einem Benchlearning-Bericht zusammengefasst und veröffentlicht. Auf dem Abschluss-Workshop im Oktober 2015 wurde gemeinsam beschlossen, das Projekt im Jahr 2016 fortzusetzen.

Gruppenfoto.jpg

Projektablauf

  • 28.01.2015: Kick-off-Workshop bei Audi in Ingolstadt
  • 30.04.2015: erster Feldbesuch bei bei Robert Bosch in Stuttgart
  • 22.06.2015: zweiter Feldbesuch bei Volkswagen in Wolsburg
  • 03-04.08.2015: Hackathon - Playbook Internes Community Management (Bilder)
  • 15.09.2015: dritter Feldbesuch bei der Deutschen Telekom in Bonn
  • 22.10.2015: Abschluss-Workshop in der Cogneon Akademie

Teilnehmende Unternehmen

  1. Audi
  2. Robert Bosch
  3. Continental
  4. Deutsche Post DHL
  5. Deutsche Telekom
  6. Henkel
  7. Siemens Healthcare
  8. Volkswagen

Projekt-Ergebnisse

  1. Benchlearning Bericht auf Slideshare
  2. Überblickspräsentation blp15, gehalten auf der KnowTech 2015
  3. Knowtech Vortrag zum Benchlearning Projekt 2015, gehalten auf der KnowTech 2015
  4. Dokumentenbilbiothek (Passwortgeschützt, nur für Projekt-Teilnehmer)

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Bücher

  • Bacon, J. (2009): The Art of Community - Building the New Age of Participation. O'Reilly Media
  • Dueck, G. (2013): Das Neue und seine Feinde. Campus Verlag.
  • Gröscho, S. et al. (2015): Willkommen in der neuen Arbeitswelt - So erwecken Sie ein Social In-tranet zum Leben. School of Communication and Management
  • Hansen, M. (2009): Collaboration: How Leaders Avoid the Traps, Create Unity, and Reap Big Results. Harvard Business School Publishing
  • Hofstede, G. (2001): Culture´s Consequences: Comparing Values, Behaviors, Institutions and Organizations Across Nations, 2. Auflage, Thousand Oaks CA: Sage Publications
  • Hubert, C.; O'Dell, C. (2011): The New Edge in Knowledge - How Knowledge Management is Changing the Way we do Business. John Wiley & Sons
  • Kotter, J. (1996): Leading Change. Harvard Business Press.
  • Lesser, E. L. et al. (2000), Knowledge and Communities. Butterworth-Heinemann
  • Millington, R. (2012): Buzzing Communities - How to Buid Bigger, Better, and More Active Online Communities
  • Romhardt, K. (2002): Wissensgemeinschaften - Orte lebendigen Wissensmanagements. Ver-sus Verlag
  • Lembke, G. (2005): Wissenskooperation in Wissensgemeinschaften, LearnAct! Verlagsgesell-schaft
  • Orr, J. (1996): Talking about Machines - An Ethnography of a Modern Job. Cornell University Press
  • Pein, V. (2014): Der Social Media Manager: Das Handbuch für Ausbildung und Beruf. Galileo Press
  • Pink, D. (2011): Drive: The Surprising Truth About What Motivates Us. Riverhead Books
  • Senge, P. (1999): The Dance of Change - The Challenges of sustaining momentum in Learning Organizations. Nicholas Brealey Publishing
  • Schein, E. (2004): Organizational Culture and Leadership.
  • Schleuter, W. (2009): Die sieben Irrtümer des Change Managements und wie Sie sie vermei-den. Campus Verlag.
  • Stepper, J. (2015): Working Out Loud. For a better career and life. to be published.
  • Wenger, E. (1998): Communities of Practice - Learning, Meaning and Identity. Cambridge Uni-versity Press
  • Wenger, E.; Lave, J. (1991): Situated Learning: Legitimate Peripheral Participation. Cambridge University Press
  • Wenger, E. et al. (2002): Cultivating communities of practice. Harvard Business School Press

Paper/Studien

Fallbeispiele