Überblick reinisch Methode Knowledge Transfer Meeting am 08.03.2007

Version vom 21. Dezember 2015, 19:29 Uhr von Simon.dueckert (Diskussion | Beiträge) (Weblinks)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
  • Referentin: Anja Flicker
  • Organisation: reinisch AG
  • Methode: Knowledge Transfer Meeting
  • Rüdiger Reinhard hat die Methode entwickelt (St. Gallen)
  • Rollen: Moderator, Vorgänger (Wissenssender), Nachfolger (Wissensempfänger)

Die Methode

  • Allgemeines
    • Vorgänger und Nachfolger kommen zusammen und reden miteinander, d.h. beide müssen Zeit gemeinsam haben
    • Dauer: 2-3 Termine mit je 2-4 Stunden
    • Zeitraum: ca. 4 Wochen, bevor Experte geht, oft ist auch gar kein Nachfolger da
  • Vorbereitung
    • Standardisiertes 15-seitiges Dokument wird an Vorgänger und Nachfolger gesendet mit dem Hinweis, dass die ersten drei Seiten besonders wichtig sind (Leute lesen nicht gerne).
  • Durchführung: KTM besteht aus fünf Module
    • Kontakte und Beziehungen
    • Aufgaben und Verantwortlichkeiten
    • Projektbezogene Lernerfahrungen
    • Human Ressource Management
    • Schlüssel-Lernerfahrungen aus der Karriere und Ratschläge für den Nachfolger
  • Ergebnis
    • Wissenstransfer-Tabelle mit Spalten: Aktivitätesn, Status/Zeitplan (Wann/in welchen Abständen wird es getan?), Ziele/Risiken (Warum wird es getan?), Dokumentation (Wo ist es dokumentiert?), Wichtige Kontakte (Wer ist beteiligt/wichtig? intern/extern)
  • Nachbereitung
    • Dokumentation in Form einer Tabelle ist eher Nebenprodukt und liegt nach dem Projekt auf dem Fileserver
  • Kritische Erfolgsfaktoren
    • Der Zeitplan ist wichtig
    • Offenheit des Wissenssenders ist entscheidend
    • Motivation der Beteiligten (Erfahrung: strukturierte Vorgehensweise hilft und motiviert)

Weblinks